Dritte Architekturwoche A3 Rosenheim
Die Rosenheim – Traunstein - Architekturwoche
Seit 125 Jahren ist Rosenheim Eisenbahnknoten und seit 70 Jahren Autobahnknoten. Das waren die besten Voraussetzungen zum Aufstieg Rosenheims zur bedeutendsten Handelsstadt vor den Alpen.

Die Handelslinien und Kulturachsen München – Kufstein – Innsbruck und Rosenheim – Traunstein – Salzburg sind für uns ein Anlass im Architekturkreuz auf dem Stadtplatz diese Beziehungen zu verdeutlichen.

Rosenheim hat vielfältige Lehr-, Forschungs- und Betriebseinrichtungen der Fachrichtung Holz. Rosenheim nennt sich daher zu Recht Holzstadt und bewirbt sich für die Clusterfunktionen Holz + IT.

Das war uns Anlass den Holzbaupreis in den Mittelpunkt der Architekturwoche zu stellen und die Aktionen in der neuen Volkshochschule (Architekturwettbewerbsergebnis) zu konzentrieren.

Der andere Schwerpunkt ist die Landesgartenschau 2010, die die Stadt an ihre 3 Flüsse Inn, Mangfall und Kalten heranführen wird. Das Landesgartenschaugelände beginnt im Riedergarten gleich hinter dem Stadtplatz.

Was liegt näher, als den Stadtplatz und die nahe Volkshochschule und den nahen Riedergarten mit dem Stadtplatz in Kreuzform zu verbinden und so die Auftaktveranstaltungen am Stadtplatz zu bündeln und dorthin den Auftakt der Architekturwoche zu legen.

Die Traunsteiner und Trostberger haben sich mit den Rosenheimern zusammengeschlossen. Der BDA hat das vor der letzten Architekturwoche zwar initiiert, aber übrig geblieben ist nur eine separate Architekturaktion der Traunsteinwoche TS1. In Erinnerung an einen guten Erfolg behält Traunstein diesmal die Bezeichnung TS2. Der Chiemsee und die Herreninsel sind das natürliche Bindeglied zwischen Traunstein und Rosenheim und der Inseldom das Zentrum der gemeinsamen Kultur. Die Führungen durch den Inseldom sollen uns daran erinnern, dass dieses Herzstück unserer Kultur wieder belebt werden muss.

Wo wäre es schöner als an diesem Ort, uns spielerisch mit den natürlichen Wurzeln unserer Kunst und Architektur zu beschäftigen und uns von der Landschaftsarchitektin B. Wachter in diese Welt entführen zu lassen.